Buchvorstellung: Törtchenzeit

Heute geht es um ein Buch, das mich schon allein wegen dem Titel sehr angesprochen hat, denn Törtchenzeit könnte doch eigentlich immer sein, oder?

IMG_9656

Kreiert wurde dieses hübsche Büchlein von Jessi Hesseler, die seit 2012 den gleichnamigen Blog betreibt. Es lohnt sich auf jeden Fall da vorbeizuschauen, denn dort kann man nicht nur hübsche Törtchen bewundern, sondern sich auch von Jessis amüsanten Geschichten unterhalten lassen. Die zweite Autorin ist Sonya Kraus, die wahrscheinlich vielen als Fernsehmoderatorin bekannt ist. Im Vorwort erklärt sie, dass sie schon immer gerne gebacken und gebastelt hat.

Das Buch startet mit dem Kapitel „Basics“, in dem die Autorinnen Tipps zur Grundausstattung geben. Außerdem findet man hier auch ein Back-ABC, wo einzelne Begriffe kurz erklärt werden, aber auch Hinweise zu bestimmten Zutaten gegeben werden. Für mich persönlich enthielt dieser Teil nichts Neues, aber für Backanfänger sind sicher nützliche Tipps dabei. Die Tipps zum Thema „Wie backe ich die perfekte Torte“ hingegen waren für mich schon interessanter. Es wird u.a. erklärt, wie man Torten richtig zusammensetzt und einstreicht. Dazu gibt es auch passende Bilder, um das Ganze besser zu veranschaulichen. Anschließend werden zwei Grundrezepte für Torten vorgestellt, die man beliebig variieren kann. Passend dazu gibt es dann auch noch ein paar Zeilen zu „Wie backe ich die perfekten Cupcakes“. Hier findet man ebenfalls Grundrezepte für den Teig und das Frosting. Was mir gut gefällt, ist, dass Jessi und Sonya die Tüllen vorstellen, die sie für die Dekorationen verwendet haben.

An das Einleitungskapitel schließen 9 weitere Kapitel an, die jeweils zwischen 4 und 6 Rezepte enthalten:

– Frühlingserwachen
– Feste feiern
– Schokoholics
– O du Fröhliche
– Klassiker neu aufgelegt
– Klein aber oho
– Geschenke machen
– Backen mit Kindern
– Drink me

Zu jedem Kapitel und jedem Rezept, das vorgestellt wird, gibt es ein paar nette einleitende Worte, sodass man schon erahnen kann, was einen da Leckeres erwartet. Die Rezepte werden sehr genau beschrieben und die verwendeten Zutaten und Werkzeuge sind übersichtlich aufgelistet, sodass man mit einem Blick sehen kann, was man für die Zubereitung alles braucht. Außerdem wird erwähnt, welchen Durchmesser die Tortenformen für die angegebene Teigmenge haben müssen. Das finde ich sehr hilfreich.

Jessi und Sonya haben sich lustige und interessante Namen für ihre Rezepte ausgedacht. Gleich zu Beginn wird man von einem Mohndieu-Törtchen begrüßt, im Kapitel „Schokoholics“ verstecken sich Männerschnitten und ein Kleiner Espressionist, der gar nicht mal so klein ist ;-) Die süßen Leckereien sind alle wunderschön fotografiert, auf mattem Papier, genau so wie es mir gefällt. Wer gerne bastelt und andere mit kleinen Mitbringsel überrascht, wird hier sicher auch ein paar nette Geschenksideen finden, ganz im „Do it yourself“-Stil.

Das hübsch verzierte rosa Büchlein ist im Bastei Lübbe Verlag erschienen. Dort kann man das Buch auch bestellen und einen Blick rein werfen. Außerdem gibt es ein kurzes Video zum Buch.

Vielen Dank an den Bastei Lübbe Verlag, der mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

 Ein Rezept aus dem Buch

*Oreo Cake Pops*
(Christmas Cake Pops)

Zutaten:

ca. 360 g Oreo Kekse (2 Packungen)
100 g Frischkäse
300 g weiße Candy Melts (oder weiße Kuvertüre)

Zubereitung:

Die Kekse ganz fein zerkleinern und mit dem Frischkäse verrühren. Aus dem Teig kleine Kugeln formen und für mindestens 30 Minuten kühl stellen. 50 g Candy Melts schmelzen und die Lollipopstiele ca. 1 cm darin eintauchen. Dann bis zur Hälfte in die Cake Pops stecken. Nochmals ca. 30 Minuten kühl stellen. Die restlichen Candy Melts schmelzen und die Cake Pops darin vollständig eintauchen. Die Glasur trocknen lassen oder wie gewünscht verzieren.

IMG_0114

Advertisements

2 Gedanken zu “Buchvorstellung: Törtchenzeit

  1. Pingback: Also diese Lollis haben es ganz schön in sich… | kuchenduft und törtchenzauber

  2. Ich hab dieses Rezept ausprobiert und es ist wirklich total einfach zu machen. Es ist sehr gut bei meinen Partygästen angekommen, auch wenn man nicht mehr als ein Cake Pop essen kann. Ich werds bestimmt noch einmal machen!! :)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s