Let it snow, let it snow, let it snow…

Ich kann es gar nicht glauben! Nur noch 3(!) Tage bis Weihnachten… Kann das sein? Die letzten Wochen vergingen für mich wie im Flug. Ich habe euch ja bereits schon erzählt, dass ich die letzten Monate an meinem ersten Buch gearbeitet habe und vor Abgabe des Manuskripts ist dann doch noch einiges zu tun. Außerdem arbeite ich seit Anfang Dezember wieder an einer Schule und da ist vor Weihnachten auch ganz schön was los :-) Um dem Trubel ein bisschen zu entfliehen und in Weihnachtsstimmung zu kommen, habe ich endlich meine neue Tannenbaum-Backform getestet und einen winterlichen Marmorkuchen gebacken!

IMG_1317

Ich bin ganz begeistert von der Form! Sie sieht nicht nur entzückend aus, sondern zeichnet sich auch durch Qualität aus. Sie ist viel schwerer als die herkömmlichen Backformen und der Kuchen hat sich ganz einfach aus der Form lösen lassen, sodass noch alle Kanten und Zacken dran waren. Und angezuckert sieht der Kuchen wie ein winterlicher, märchenhafter Tannenbaumwald aus.

IMG_1278

Jetzt fehlt nur noch der „echte“ Schnee zu Weihnachten, dann wär’s perfekt! Ich finde es immer besonders schön, wenn man es sich drinnen mit seinen Liebsten gemütlich machen kann während draußen in aller Ruhe große Schneeflocken vom Himmel fallen und sich die Natur langsam in eine bezaubernde Winterlandschaft verwandelt.

IMG_1290

Die Backform ist übrigens bei Hagen Grote erhältlich. Man kann eigentlich jeden Rührkuchen damit backen – ich habe mich dieses Mal für einen Marmorkuchen entschieden, da dieser mich immer ein wenig an meine Kindheit erinnert und somit auch an Weihnachten im Kreise meiner Familie. Hier das Rezept für euch zum Nachbacken:

Zutaten:

4 Eier
190 g Rohrohrzucker
1/8 l Wasser
1/8 l neutrales Öl (ev. ein bisschen weniger)
1 Prise Vanillezucker und Vanillepulver
200 g feines Dinkelmehl
1 TL Backpulver
2-3 EL Kakao

Zubereitung:

Die Eier trennen und die Eiklar mit einer Prise Salz zu Schnee schlagen. Die Dotter mit dem Zucker, Vanillezucker und -pulver und dem Wasser dickschaumig aufschlagen. Das Öl hinzufügen und noch ein wenig weiterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen, zur Ei-Zucker-Masse geben und unterheben. Zuletzt den Eischnee vorsichtig unterheben. Den Backofen auf 170° Heißluft einschalten. Die Backform gut einfetten und mit Mehl bestauben. Ein Drittel des Teiges in die Form füllen. Ein weiteres Drittel mit dem Kakao mischen und auf dem hellen Teig verteilen. Zum Schluss das letzte Drittel Teig dazugießen. Den Kuchen ca. 45-50 Minuten backen bis er gut duftet und schön gebräunt ist. Stäbchenprobe machen! Den Kuchen kurz stehen lassen und dann vorsichtig auf ein Gitter stürzen. Mit Puderzucker bestäuben!

IMG_1229

Seit kurzem besitze ich auch diesen tollen Torten-/Kuchenheber! Dieser ist wirklich praktisch, vor allem, wenn man so wie ich viele Torten bäckt und diese dann auf eine Tortenplatte heben möchte.

IMG_1312

Ich wünsche euch allen bezaubernde Weihnachten und wunderschöne, besinnliche Tage mit euren Liebsten! Lasst es euch gutgehen!

Alles Liebe

Judith

Und jetzt noch ein wenig Schnee bitte :-)

Advertisements

5 Gedanken zu “Let it snow, let it snow, let it snow…

  1. Pingback: Endlich Frühling :) | kuchenduft und törtchenzauber

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s