Es ist wieder Erdbeerzeit!

Wie die meisten von euch ja wissen, liebe ich es Torten zu backen und neue Rezepte für meine Mini-Törtchen zu kreieren. Es macht mir einfach Freude, die fertigen Torten zu dekorieren, zu fotografieren und dann meinen Gästen zu servieren. Natürlich esse ich auch selbst sehr gern ein Stück davon :-) Mein absoluter Favorit für diese Jahreszeit ist mein Naked Cake mit Erdbeeren, Joghurtcreme und Rosenblütensirup. Ich wünschte, ich könnte jetzt ein Stück davon haben! Ich liebe Erdbeeren und wie sie duften – ich kann einfach nicht am Marktstand vorbeigehen und keine Erdbeeren kaufen ;-) Geht es euch auch so? Das Rezept für die Erdbeertorte findet ihr in meinem Buch Meine kreative Tortenwerkstatt. Ihr müsst es auf jeden Fall probieren – meine Familie liebt es!

Da die Erdbeerzeit ja leider sehr kurz ist, habe ich mir am Wochenende wieder einen Becher vom Markt geholt. Dieses Mal gab es die kleinen Früchtchen, die besonders süß schmecken. Auf meiner To Do-Liste steht schon seit längerer Zeit ein Raw Cheesecake, also ein Cheesecake, der nicht gebacken wird und eigentlich gar nichts mit Frischkäse zu tun hat ;-) Der Cheesecake wird stattdessen mit Nüssen hergestellt und ist vegan, da er weder Eier noch Milchprodukte enthält. Somit ist er bestens für Leute geeignet, die auf tierische Produkte verzichten möchten oder für jene, die aufgrund von Unverträglichkeiten keine Eier und Milchprodukte essen können. Mein Rezept ist zudem noch glutenfrei und frei von raffiniertem Zucker – yay!! Ich habe ein bisschen experimentiert und zum Glück hat der erste Versuch gleich geklappt: Entstanden ist eine Erdbeer-Macadamia-Tarte auf Schoko-Nussboden. voilà!

Wie ihr sehen könnt, handelt es sich wirklich um eine Tarte, da sie sehr flach ist, im Vergleich zu herkömmlichem Cheesecake und in einer Tarteform gemacht wurde. Um ein gutes Ergebnis zu erzielen, benötigt man qualitativ hochwertige Produkte. Ich weiß, dass diese zwar teurer sind, aber ich finde beim Kochen und Backen sollte man nicht sparen. Ich versuche, Produkte aus kontrolliert biologischem Anbau zu verwenden, wenn möglich Fair Trade. Für meine Tarte habe ich hauptsächlich Produkte der deutschen Firma Rapunzel verwendet, da sich die Firma sehr für fairen Handel einsetzt. Unter anderem haben sie das Hand-in Hand-Fairhandelsprogramm ins Leben gerufen und fast 90% ihrer Produkte tragen dieses Siegel. Ich kaufe schon seit Jahren Rapunzel Produkte und bin sehr zufrieden.

Hier ist nun das Rezept für euch! Für die Herstellung benötigt ihr einen leistungsstarken Mixer.

*Erdbeer-Macadamia-Tarte auf Schoko-Nussboden*

Zutaten:

für den Boden:
8-10 getrocknete Pflaumen
50 g Paranüsse
3 EL Erdmandeln, gemahlen
1 gestrichener EL Kakaopulver
1 EL Kokosöl, flüssig
1 EL Ahornsirup
ev. 1 EL Wasser

für die Creme:
100g Macadamianüsse
150ml Reis-Kokosmilch, ungezuckert
4 EL Kokosmus
5-6 EL Ahornsirup
50g Kakaobutter
etwas Vanillepulver, etwas Salz

Zubereitung:

Die Macadamianüsse am Vorabend in eine kleine Schüssel mit Wasser geben und zugedeckt über Nacht stehen lassen. Diesen Vorgang würde ich nicht überspringen, da das Einweichen die Nüsse weicher macht. Wer möchte, kann bestimmt auch Cashewkerne anstelle der Macadamianüsse verwenden.

Am nächsten Tag die Zutaten für den Tarteboden in einen Mixer geben und so lange mixen bis die Masse schön klebrig ist und sich zu einer Kugel verbindet. Eine Tarteform mit etwas Kokosöl bestreichen. Den Teig in die Form geben und mit den Fingern verteilen und leicht andrücken. Während die Creme zubereitet wird, die Tarteform ins Gefrierfach stellen.

Für die Creme die Kakaobutter in einem Wasserbad bei niedrigster Temperatur schmelzen und dann abkühlen lassen. Macadamianüsse mit der Reis-Kokosmilch mixen. Dann alle weiteren Zutaten hinzufügen und so lange mixen bis eine schöne Creme entsteht, die einer Cheesecakecreme ähnelt. Die Tarteform aus dem Gefrierfach nehmen und die Creme auf den Tarteboden gießen. Die Tarteform wieder zurück ins Gefrierfach stellen – für ca. 2 Stunden.

Die Tarte aus dem Gefrierfach nehmen und kurz antauen lassen. Dann vorsichtig den Tarterand entfernen. Die Tarte auf eine Tortenplatte geben und mit Erdbeeren dekorieren. Ich finde die Tarte am besten, wenn sie gekühlt ist, aber nicht gefroren. Ich würde sie daher für ca. 20 bis 30 Minuten antauen lassen.

Die Tarte war mein erster veganer Raw Cheesecake und ich muss sagen, ich bin wirklich positiv überrascht! Ich hätte nicht gedacht, dass es mir so gut schmecken würde, aber besonders in Kombination mit dem schokoladigen Tarteboden und den frischen, süßen Erdbeeren ist daraus ein wirklich leckeres Dessert für den Sommer geworden.

Solltet ihr das Rezept ausprobieren, würde ich mich freuen, wenn ihr mich wissen lässt, wie euch die Tarte geschmeckt hat! Vegan und glutenfrei zu backen, ist für mich noch relativ neu. Gleichzeitig ist es aber auch eine schöne und spannende Herausforderung.

Alles Liebe

Judith

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Es ist wieder Erdbeerzeit!

  1. Liebe Judith!
    Ich hab dein tolles Tortenbuch von meiner ehemaligen Kollegin, deiner Kindergartentante Elfi bekommen und mich sehr darüber gefreut. Die persönliche Widmung finde ich besonders nett. Danke dafür. Meine Tochter Carla hat nächste Woche ihre letzte Diplomprüfung und dein Buch als Ausgleich zum Lernen genommen. Sie musste gleich eine deiner süßen Törtchen ausprobieren. Einfach himmlisch. Ich kann dir nur gratulieren! Solltest du mal einen Workshop machen, lass es uns wissen!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s